Markus Sigrist ist neuer Präsident

Der Verein Wohnheim Bethlehem hat jetzt wieder ein ordentliches Präsidium.

Der Verein Wohnheim Bethlehem konnte an der Generalversammlung einen ausgeglichenen Jahresabschluss präsentieren – trotz eines Rückgangs der Belegungstage. Mit Markus Sigrist wurde zudem der Interimspräsident zum ordentlichen Präsidenten gewählt.

Die Generalversammlung wurde wegen der Coronamassnahmen später als üblich durchgeführt und unter Einhaltung der Abstandsregeln. Coronabedingt nahmen dieses Jahr nur 13 Vereinsmitglieder teil. Es wurde jedoch eine lange Liste mit Entschuldigungen präsentiert.


Vorstand (von links): Andreas Ehrsam, Marlene Grieder, Präsident Markus Sigrist, Regula Leuenberger, Andreas Steffen. Es fehlt Peter Zeller.

Bei einem Umsatz von 2,893 Millionen Franken schliesst die Jahresrechnung mit einem Verlust von 78’725 Franken ab. Der Verlust wurde dem Schwankungsfonds zugewiesen. Die Jahresrechnung wurde einstimmig gutgeheissen.

Die Belegungstage sanken wiederum auch im Jahr 2019 auf 13’092 (Vorjahr 13698). Eine komplette Auslastung der Plätze wurde in den vergangenen Jahren selten erreicht. Daher wurde beim Kanton Solothurn der Antrag um eine Reduktion von 40 auf 37 Betreuungsplätze in der Wohn- und Tagesstätte gutgeheissen. Zudem wurde zusammen mit dem Budget 2020 ein Gesuch für höhere Taxen eingereicht, was durch das Amt für Soziale Sicherheit des Kantons Solothurn bewilligt wurde. Für das Jahr 2020 steckte sich der Vorstand verschiedene Ziele. Im Zentrum stehen klar die Erarbeitung einer neuen Strategie und eine Anpassung des Qualitätsmanagements.

Die Generalversammlung wählte zudem Markus Sigrist einstimmig zum neuen Präsidenten des Vereins. Er war bislang Vorstandsmitglied und übernahm das Amt des Präsidenten ad interim nach dem Rücktritt von Hans Jörg Burri im Juni 2019.

Gleichzeitig wurde Vreni Schönenberger nach 17 Jahren aus dem Vorstand verabschiedet und ihr grosses Engagement für das Wohnheim Bethlehem verdankt.